Würde Kongresstival 2020

Anette Reisinger

Projektentwicklerin, MUTmacherin

 


 

Würde: Menschenwürdig leben

Mit meiner Geburt bekam ich das Recht auf Leben und als Bürgerin dieses Landes das Geschenk des Grundgesetzes. Dieses Gesetz verankert die Würde jedes einzelnen Menschen. Würde ist nicht nur ein politischer und philosophischer Begriff. Würde beinhaltet die Verpflichtung für uns alle, auf die Wahrung der Würde anderer zu achten. Würde braucht ein DU. Ein DU das mich in meinem Wesen, mit all meinem Licht und Schatten ganz annimmt und das DU, welches ich mit allen Freuden und Herausforderungen ganz annehme.

In dieser Beziehung kann sich echte Zwischen- und Mitmenschlichkeit entwickeln. Jeder Mensch ist mit seinem Wert unverzichtbar für unsere Gesellschaft. Für diese Haltung engagiere ich mich in München für die Organisation startSTARK und im Schwarzwald für den zukünftigen, intergenerativen Lebens-, Arbeits- und Bildungsort – timeout Thurner -.

 


 

Vortrags- oder Beitragstitel

 

»timeout Thurner – Leben in Würde.

Sozial, ökologisch, ökonomisch und nachhaltig«

 


 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Kurzbio

Nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau und einigen Stationen im In- und Ausland übernahm Annette Reisinger erste Führungsverantwortung in Frankreich bevor sie in Deutschland über 10 Jahre ein Familienhotel leitete. Sie gründete in München eine Veranstaltungsagentur und engagierte sich ehrenamtlich bei den Wirtschaftsjunioren. 2006 schrieb sie zusammen mit Conny Thalheim das Buch Heartfacts – Fakten, die Unternehmen bewegen. Mit ihrem Mentee Tara, einem damals 10jährigen Mädchen aus dem kinderreichsten Münchner Stadtviertel, der Messestadt Riem und der dort fehlenden kinderärztlichen Versorgung, veränderte sich auch ihr beruflicher Werdegang fundamental.

Für Kinder und Jugendliche der Messestadt Riem initiierte sie mit einem Team 2017, die Organisaton startSTARK. Seit nunmehr zwei Jahren engagiert sie sich für den Aufbau des intergenerativen Lebens- Arbeits- und Bildungsortes timeout Thurner in St. Märgen.


 

Vortrag/Workshop

Niemanden zurücklassen
Menschenwürdig leben verlangt Zugehörigkeit

„Niemanden zurücklassen!“ Mit diesem Anspruch ist die Vision eines intergenerativen Lebens-, Arbeits- und Bildungsortes entstanden. Ein Ort für alle Menschen, unabhängig von Alter, sozialem Status, Bildung, Herkunft, Vermögen, Geschlecht oder Religion.
Das Zusammenwirken der Lebens-, Arbeits- und Lernorte an dem sowohl historisch als auch aktuell bedeutsamen Knotenpunkt Thurner 1, soll Menschen aller Altersstufen und ihren jeweiligen Bedürfnissen ermöglichen soziale, ökologische, technische und ökonomische Zusammenhänge besser zu verstehen, bereichsübergreifend weiterzuentwickeln und selbst zu leben. Forstwirtschaft, Landwirtschaft, Käserei, Bäckerei, Handwerk und Hochtechnologie,

Kindergarten, Schule, Seniorenwohnen und Palliativpflege alles greift ineinander und verstärkt die Wirkung. Das Vorhaben dient den Menschen vor Ort, soll Besucher aus ganz Deutschland inspirieren und unterstützt die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene.

 


 

 

Links:

››› Timeout Thurner

 

Bücher:

»Kindheit und Jugend – Zwischen Entmutigung und Zuversicht«
Autoren: Larry Brendtro, Martin Brokenleg, Steve van Bockern

 

 

»Astrid Lindgren – IHR LEBEN«
Autor: Jens Andersen